Links zu Systemtheorie und Konstruktivismus

 

 

Auf dieser Linkliste werden einige ausgewählte Links aus den Tiefen des World Wide Web präsentiert. Die Funktionstüchtigkeit der Links wird regelmässig geprüft; für die Inhalte auf den einzelnen Seiten kann jedoch keine Verantwortung übernommen werden.

Wenn Sie weitere Links kennen, die auf diese Seite passen würden, schicken Sie bitte eine Mail an martin.h@fen.ch 

 

 

 

Private Homepages von SystemtheoretikerInnen

Interaktive Angebote

Originaltexte von Luhmann

Wissenschaftliche Texte mit systemtheoretischer Ausrichtung

Diverses aus der Systemtheorie

Systemische Beratung

Konstruktivismus

 

 

 

Private Homepages von bekannten und noch nicht so bekannten Systemtheoretikern/-innen

Dirk Baecker

Prof. Dr. Dirk Baecker ist Inhaber des Lehrstuhls für Kulturtheorie und Kulturanalyse an der Zeppelin University in Konstanz. Seine private Homepage bietet unter anderem Zugang zu diversen Online-Texten im Pdf-Format.

Lehrstuhl für Kulturtheorie und Kulturanalyse der Zeppelin University

Private Homepage

Peter Fuchs

Peter Fuchs ist emir. Professor für Soziologie und Behindertenarbeit an der Fachhochschule Neubrandenburg. Er ist einer der führenden Vertreter des Zweiges der Systemtheorie, der mit dem 1998 verstorbenen Niklas Luhmann in Verbindung gebracht wird. Peter Fuchs bemüht sich wie wenige andere um die Weiterentwicklung der Systemtheorie, was sich auch am Umfang des Schriftenverzeichnisses ersehen lässt, das sich nach wie vor auf www.fen.ch befindet.

http://www.unjekt.com

Detlef Horster

Detlef Horster ist emir. Prof. für Sozialphilosophie im Fachbereich Erziehungswissenschaften an der Uni Hannover. Weitere Lehraufträge hat er in Port Elizabeth und Zürich. Auf der Seite ist unter anderem eine ausführliche Publikationsliste zu finden, neben vielem anderen mit dem Buch zu Niklas Luhmann.

Homepage Uni Hannover/

Athanasios Karafilidis

Athanasios Karafilidis ist Dozent an der RWTH Aachen University. In seiner Dissertation setzte er sich mit den theoretischen und methodischen Implikationen, Konsequenzen und Vorteilen des mathematischen Konzept der Form für die soziologische Forschung im Allgemeinen und die Systemtheorie im Besonderen auseinander.
http://www.karafillidis.com

Maren Lehmann

Dr. phil. habil. Privatdozentin für Soziologie an der Universität Witten-Herdecke, Assistentin am Lehrstuhl für Kulturtheorie und Kulturanalyse der Zeppelin University Friedrichshafen/Bodensee. Lehrbeauftragte der Universität Erfurt (Allgemeine Soziologie und Soziologische Theorie). Forschungsschwerpunkte: Individualitätstheorie (insbesondere Kalküle des Individuums in Bürokratien und Netzwerken), Kommunikationstheorie der Zeit (insbesondere Gedächtnisvarianten sozialer Selbstorganisation), Soziologische Diagrammatik (Theorie rechnender Formen)
http://web.me.com/maren.lehmann

Rudolf Marresch

Rudolf Marresch ist nach eigenen Angaben "Medienphilosoph, Publizist und Kritiker" und hat sich intensiv mit der Systemtheorie Luhmanns auseinander gesetzt. Die Homepage bietet eine grosse Zahl von Eigentexten, Rezensionen und Interviews - unter anderem mit Niklas Luhmann, Dirk Baecker und Ernst von Glasersfeld.

http://www.rudolf-maresch.de/ 

Armin Nassehi

Armin Nassehi ist ordentlicher Professor für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Die universitätsinterne Homepage enthält Lebenslauf, Publikationsliste, Informationen zu Lehrveranstaltungen und eine ganze Reihe unveröffentlichter Texte und Vorträge - in der Regel im Pdf-Format.

http://www.ls1.soziologie.uni-muenchen.de/index.html

Martin Rost

Die Homepage des Begründers und Listmasters der Luhmann Mailingliste bietet einige Texte (u.a. von Peter Fuchs) und ausführliche Schriftenverzeichnisse von Niklas Luhmann, die jedoch nur bis 1996/97 aktualisiert sind.

http://www.maroki.de

Niels Werber
Lehrstuhl NDL 1 an der Universität-Siegen. Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg des Exzellenzclusters „Kulturelle Grundlagen der Integration“ in Konstanz
http://www.soziale-insekten.fb3.uni-siegen.de/Home.html

 

Harald Wasser - autopoietische-systeme.de

Nach Studium und Promotion (Universität zu Köln) in den Fächern Philosophie, Germanistik und Ethnologie zunächst freiberufliche Tätigkeiten als IT-Schulungsreferent und Unternehmensberater, vornehmlich für Großkonzerne in den Bereichen Changemanagement und Krisenmanagement (IT).
Seit 1996  Hörfunker im  Westdeutschen Rundfunk Köln mit enger Anbindung an die Thematik »Digitalisierung der Medien«. Nebenberuflich tätig als freier Dozent und Autor mit thematischen Schwerpunkten auf den Gebieten Medientheorie (Luhmann/McLuhan), Theorie der Massenmedien,  Systemtheorie & Konstruktivismus (Luhmann), Psychoanalyse (Psychologie/Hirnforschung), Philosophie (Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, ältere und neuere analytische Philosophie)  sowie Theorie der Rhetorik. (Selbstbeschreibung)
http://www.hauptsache-philosophie.de/

 

Falko Wilms
Falko E. P. Wilms ist Prof. für Organizational Behaviour und Theorie sozialer Systeme an der Fachhochschule Vorarlberg GmbH. Er bemüht sich um den Einbezug der Luhmann'schen Systemtheorie in die Betriebswirtschaftslehre, insbesondere in Konzepten der Unternehmensführung.
http://www2.staff.fh-vorarlberg.ac.at/~wf/

 

Home

 

 

Interaktive Angebote

dot

Peter Fuchs Institut für Allgemeine Theorie der Sinnsyssteme (iATS)
Das Peter Fuchs Institut für Allgemeine Theorie der Sinnsyssteme (iATS) bietet Einsteigern und Fortgeschrittenen die Möglichkeit, sowohl die Theorie sozialer Systeme Niklas Luhmanns als auch deren Fortsetzung in einer 'Allgemeinen Theorie der Sinnsysteme' zu studieren und auf verschiedenen Feldern zu erproben. (Selbstbeschreibung)
http://www.luhmann-institut.de/

Luhmann-Mailingliste

Eine der aktivsten Mailinglisten im Wissenschaftsbereich überhaupt. Die Anmeldung für diese Liste zur Systemtheorie Niklas Luhmanns erfolgt über die Mailadresse listserv@listserv.dfn.de (ins Textfeld: Subscribe Luhmann Vorname Name). Die Liste verfügt über ein nützliches und einfach bedienbares Archiv: http://www.listserv.dfn.de/archives/luhmann.html 

IASLonline - Diskussionsforum "Bewusstsein, Kommunikation, Zeichen"

IASLonline ist eine kostenfreie elektronische Zeitschrift, hervorgegangen aus dem gedruckten Internationalen Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (Selbstbeschreibung). Das Diskussionsforum "Bewusstsein, Kommunikation, Zeichen" ist eines von mehreren Foren neben zahlreichen weiteren Angeboten.

Im Forum, welches von Nina Ort und Oliver Jahraus betreut wird, stehen Beiträge von namhaften Autoren zum Download bereit.

http://iasl.uni-muenchen.de/discuss/lisforen/lisforen.htm

Beats Biblionetz

Das Biblionetz ist nach Angaben des Seitenbetreuers eine Literaturliste, Begriffslexikon, ein Personenlexikon, ein Fragenkatalog, eine Zitatensammlung, eine Linksammlung und eine Sammlung von Aussagen, Thesen und Empfehlungen.

http://beat.doebe.li/bibliothek/index.html

 

Home

 

 

Originaltexte von Luhmann

Niklas Luhmann: Das Medium der Religion. Eine soziologische Betrachtung über Gott und die Seelen. In: Soziale Systeme, Jg. 6, 2000, Heft 1: 39-53.  (Vollständiger Aufsatz als PDF-Datei)

Beginn der Zusammenfassung: Der Text verwendet die allgemeine Unterscheidung von Medium und Form, um nach einem besonderen Medium der Religion zu fragen. Eine für Hochkulturen überzeugende Antwort wird in der Unterscheidung zwischen Gott und den Seelen gesucht. ...

http://www.uni-bielefeld.de/sozsys/pdf/luhmann1.pdf 

Niklas Luhmann: Entscheidungen in der "Informationsgesellschaft". Berlin, 1996

Skript eines Vortrags, gehalten an: "Soft society : eine internationale Konferenz über die kommende Informationsgesellschaft", 28.10.-3.11.1996 in Berlin, organisiert durch den Arbeitskreis Informationsgesellschaft der Humboldt-Universität und der Japan Society for Future Research, Tokio.

Anmerkung: Dieser Text war lange über die Homepage des Berliner Luhmannkreises auf der Seite http://www2.rz.hu-berlin.de/inside/aesthetics/luhmantx.htm zugänglich. Nach der Einstellung dieser Seite wurde die Datei des Luhmann-Vortrages am 17.12.2000 über die Luhmann-Liste verteilt. Die nachstehende Version entspricht dieser Datei.

http://www.fen.ch/texte/gast_luhmann_informationsgesellschaft.htm 

Niklas Luhmann: Kausalität im Süden. In: Soziale Systeme, Jg. 1, 1995, Heft 1: 7-28.

Beginn der Zusammenfassung: Politische Entwicklungsplanungen, die rechtliche und monetäre Mechanismen benutzen, haben sich als wenig erfolgreich erwiesen. Widerstand gegen Modernisierung ist, infolge dieser Erfahrung, durch Faktoren wie "Tradition", "Kultur", "Mentalitäten" erklärt worden. Aber solche Erklärungen sind mehr oder weniger tautologisch geblieben. Es wird vorgeschlagen, sie durch einen Faktor zu ersetzen, den man als "soziale Konstruktion" von Kausalität bezeichnen könnte.

http://www.uni-bielefeld.de/sozsys/leseproben/luhmann.htm

Niklas Luhmann, 1992: "Ohne Titel" - Wie So? (Originaltext auf der Seite von Frederick Bunsen, www.bunsen.org

Beginn des Textes: Der paradoxe Titel "ohne Titel", den Frederick Bunsen (und er nicht als einziger) benutzt hat, zeigt etwas an. Man könnte denken: eine bloße Verlegenheit angesichts der Bücher- und Bilderflut auf den entsprechenden Märkten. Man könnte sich aber auch an das Lob der Torheit des Erasmus von Rotterdam erinnern, das sich als ein Selbstlob, also als ein törichtes Lob darstellt und deshalb ohne Epilog auskommen muß (forget it, heißt es am Schluß); oder an die Utopia des Thomas More, an den Ort, der nirgendwo ist oder an das "Nichts" des Leonardo da Vinci als Form, die die Dinge begrenzt und die Differenz von Zukunft und Vergangenheit, also Zeit erzeugt, aber in der Natur nicht (!) vorkommt; oder mit der Eleganz der heutigen Philosophendiktion: an einen "performativen Selbstwiderspruch". Aber wenn es denn ein Paradox ist, was steckt (so fragen Soziologen typisch) dahinter?

http://www.spacetime-publishing.de/luhmann/ohne_titel.htm 

Luhmann auf Französisch

Niklas Luhmann: Paradigm lost. Sur la réflexion éthique de la morale, 1989 (Übersetzung von Paradigm lost durch Céline Ehrwein, Andreas Peter, Sylvain Fattbert, Jeremias Blaser als PDF-Datei, 16 Seiten)

Nur wenige Texte von Luhmann wurden bis heute ins Französische übersetzt. Der Text bietet Interessierten unter anderem eine Annäherung an die französische Übersetzung der systemtheoretischen Schlüsselbegriffe.

http://www2.unil.ch/erie/Luhmann,112003.pdf 

Niklas Luhmann, 1995: Schwarze Löcher, schwarze Kleckse (Originaltext auf der Seite von Frederick Bunsen, www.bunsen.org

Beginn des Textes: Daß Bilder, figurale oder abstrakte, den Eindruck eines Raumes auslösen können, ist seit der Erfindung der Perspektive und ähnlicher, zum Beispiel farblicher Techniken geläufig und nicht weiter bemerkenswert.

Raum ist dann aber nur eine Wiederholung dessen, was (und wie) man sowieso sieht. Will man sich um "Tiefe" bemühen, ist mehr als nur das gefragt. Aber kann eine andere Art von Tiefe gelingen, wenn wir die Raumvorstellung an die Gewohnheit perspektivischen Sehens gebunden haben und auch von Bildräumen nichts anderes als das erwarten? Gibt es, anders gesagt, andere Tiefen als die des Raumes; oder andere Möglichkeiten, sie ins Bild zu bringen, als die der Perspektive?

http://www.spacetime-publishing.de/luhmann/loch.htm  

 

Home

 

 

Wissenschaftliche Texte mit systemtheoretischer Ausrichtung

Dirk Baecker: Kommunikation über Wahrnehmung

Thesenpapier zur Konferenz "Wahrnehmung und ästhetische Reflexion" der Förderungsgesellschaft wissenschaftliche Neuvorhaben mbH, Forschungsschwerpunkt Literaturforschung, Berlin, 28.-30. Oktober 1993. (ausgearbeitet in: Dirk Baecker, Die Adresse der Kunst. In: Jürgen Fohrmann und Harro Müller (Hrsg.), Systemtheorie der Literatur. München: Fink, 1996, S. 82-105. Siehe auch: Dirk Baecker. Etwas Theorie / A Little Bit of Theory, deutsch und englisch in: Dirk Luckow (Hrsg.), Wirtschaftsvisionen 2: Peter Zimmermann. München: Siemens Kulturprogramm, 2001, S. 3-6 und 21-24).

Manuskript platziert auf www.fen.ch im Dezember 2001

Peter Bormann stellt eine Reihe von Texten zur Diskussion. (Die Texte sind im Pdf-Format zugänglich und brauchen bisweilen zum Aufschalten ein wenig Zeit):

 

Karlheinz Essl: Kompositorische Konsequenzen des Radikalen Konstruktivismus

Die epistemologische Einsicht, das die Wirklichkeit nicht bloße Abbildung einer objektiven Welt ist, sondern individuelle mentale Konstruktion zeitigt Konsequenzen für die kompositorische Praxis: das anvisierte Konzept der Offenheit ermöglicht dem Hörer, im aktiven Vorgang des Hörens seine persönliche Fassung des Werkes zu Ende zu komponieren - auf Basis eines neuen, systemtheoretisch orientierten Materials, das der Komponist mit Hilfe des Computers erarbeitet und reflektiert. (abstract)

http://www.essl.at/bibliogr/rad-konstr.html 

 

Stefan Feltes: Universalität der ‘Bodenlosigkeit’

Zur Parallelität der ‘Entwurzelung’ von Gesellschaft, Subjektivität und Denken – Ein systemtheoretischer Erklärungsversuch

http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-5074//index.html

 

Jan Fuhse: Unser 'wir' - ein systemtheoretisches Modell von Gruppenidentitäten

Der Essay versucht, mit Rückgriff auf die Arbeiten von Luhmann und anderen Systemtheoretikern ein systemtheoretisches Modell von Gruppenidentitäten zu entfalten. Die zentrale These lautet, dass Gruppenidentität nicht aus einem wie immer gearteten Gleichklang psychischer Systeme besteht. Statt dessen muss Gruppenidentität als ein kommunikatives Konstrukt verstanden werden. (Beginn des abstracts auf der Downloadseite; Publikationsdatum des Textes: 28.2.01)

www.uni-stuttgart.de/soz/institut/forschung/2001.SISS.1.pdf

Werner Held: Die 1 und die 2

Die Beobachtung als Übergang vom EinsSein in die Dualität in informationstheoretischen und systemtheoretischen Ansätzen im Vergleich zum Nichtbeobachten.

Diplomarbeit - vorgelegt am Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie der Freien Universität Berlin im Sommersemester 2000

http://www.datadiwan.de/netzwerk/index.htm?../experten/he_000d_.htm

Werner Held: Quantenphysikalische Ansätze des Bewußtseins

Bestandsaufnahme verschiedener quantenphysikalischer Ansätze des Bewusstseins (vor allem der Mikrotubuli-Theorie von Penrose/Hameroff) und deren Schwierigkeiten.

http://www.datadiwan.de/netzwerk/index.htm?/experten/he_001d_.htm

Werner Held: Quantentheorie der Information

Eine Zusammenfassung der abstrakten Informationstheorie des C. F. v. Weizsäcker-Schülers Holger Lyre, der vollständigen Informationsbegriff skizziert, mit welchem versucht wird, die klassische Informationstheorie mit der quantenphysikalischen Ur-Theorie Weizsäckers zu vereinigen.

http://www.datadiwan.de/netzwerk/index.htm?/experten/he_002d_.htm

Thomas Herrmann: Kommunikation von Jugend. Analysen zur Jugend der Gesellschaft

Jugend ist kein natürlicher oder biologischer Zustand, sondern eine soziale Tatsache, die entsteht sobald etwas als Jugend kommuniziert wird. Ein solcher Ansatz hat Jugend gesellschaftstheoretisch zu verankern. In der vorliegenden Dissertation wird mit den Mitteln der neueren Systemtheorie Jugend theoretisch abgeleitet. Jugend wird als das Paradox der Gleichzeitigkeit von Führen und Geführt werden definiert. Kinder werden ins Leben geführt und Erwachsene führen ihr eigenes Leben. Die moderne Gesellschaft, die über keinen geschlossenen Normen- und Wertekanon verfügt, verständigt sich anhand von Jugend darüber, was eigentlich und vielfach kontrafaktisch gelten soll. Wenn sich die Gesellschaft im Medium der Jugend über den implizit geltenden Wertekatalog verständigt, dann bedeutet das zugleich im Gegenteil, dass sich die Gesellschaft im Medium der Jugend über ihren normativen Rahmen auch verunsichern lässt. Es werden Themen wie Jugend in Problemstadtteilen, Jugend und Armut,Jugend und Migration, Jugend und Bildung sowie Jugend und Kriminalität abgehandelt. (Zusammenfassung des Autors)

http://d-nb.info/969924240/34

 

Enrico Mahler: Die Form der Paradoxie - Logische und andere Noten über eine Weise der Kommunikation

Der Autor analysiert die Differenzen bei der Beobachtung von Paradoxien zwischen dieser in der abendländischen Kultur weit verbreiteten Beobachter-Perspektive und einer a-logischen, wie sie sich unter anderem in Bielefelder Systemtheorie verfolgt wird. (Manuskript im Pdf-Format, platziert im März 2001)

http://www.fen.ch/texte/gast_mahler_paradoxie.pdf 

 

German Merz: Die Entwicklung des Gymnasiums aus systemtheoretischer Sicht

Der Autor stellt sein wissenschaftliches Werk (2 Teilbände, insgesamt ca 1200 Seiten, ISBN 3-8311-4712-4) und auf seiner Homepage zur Online-Lektüre zur Verfügung.
http://www.gymnasium-2002.de   

 

Ulrich Mosch: Systemtheorie und Komponieren

Anmerkungen zum Karlheinz Essl's kompositorischem Ansatz

http://www.essl.at/bibliogr/mosch.html

 

Thomas Scherer (2000): Stimme, Emotion und Psyche. Untersuchungen zur Emotionalen Qualität der Stimme (Dissertation)

Beginn des abstracts auf der Downloadseite: "In dieser Arbeit wurde nach der Einordnung des Gegenstandsbereichs im Schnittpunkt von kommunikationstheoretischen und biologischen Sichtweisen die Forschungsziele beschrieben und die Prämissen bezüglich psychophysiologischer Forschung festgelegt. Wegen der Relevanz von Leib-Seele-Fragestellungen für die Untersuchung von emotionalen Stimmphänomenen wurde dann ein erkenntnistheoretischer Exkurs unternommen, der im Rahmen einer systemtheoretischen Beschreibung biologischer und sozialer Aspekte des Menschen zu einem ersten rationalen Vorschlag für eine systemtheoretische Konzeption und Einordnung der Psyche führt."

(Die Dissertation steht als Volltext zum Download bereit, Pdf-Dokument, 12,9 MB!)

http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2000/0413/

 

Steff Weber: Die Theorie sozialer Systeme und das Internet

Ein systemtheoretischer Zugriff auf soziale Systeme im Netz. Magisterarbeit im Fach Soziologie.

http://www.steff.de/

 

Dirk Wetzel: Die Konstruktion von Lesekultur - im westdeutschen Buchhandel und Öffentlichen Bibliothekswesen der Nachkriegszeit 1950 - 1989

Ankündigung der Online-Schaltung der Dissertation durch Dirk Wetzel in der Luhmann-Mailingliste:

"Meine Dissertation ist heute online gegangen (vorerst anstelle einer Buchpublikation - ich bin nun mal ein Kind der modernen Technik) und ich möchte Interessierte einladen, einen kritischen Blick darauf zu werfen, insbesondere S. 58-71. Hier mache ich den Vorschlag, den Begriff Kultur systemtheoretisch neu zu definieren als symbolisch generalisiertes Kommunikationsmedium (und nicht als Themenvorrat, wie bei Luhmann). Eine salvatorische Klausel für unsere Orthodoxen: die Arbeit wagt es durchaus, eigene Wege zu gehen, schon allein deshalb, weil sie für ein nicht zwangsläufig systemtheoretisch versiertes Publikum geschrieben wurde."

http://edoc.hu-berlin.de/abstract.php3?id=3000856&lang=ger

 

Home

 

 

Diverses aus der Systemtheorie

Ästhetisches System - ein adaptives Hypermedia-Interface zum Crossover von Nichtnormativer Ästhetik nach Bazon Brock und Neuerer Systemtheorie insbesondere nach Niklas Luhmann

Exzellente Site von Stefan Asmus - nicht nur von der Programmierung und vom Konzept her, sondern auch inhaltlich für jene, die sich intensiver in Luhmanns Systemtheorie einarbeiten wollen und sich dabei insbesondere auch für kunsttheoretische Fragen interessieren.
http://www.brock.uni-wuppertal.de/Vademecum/index.html?stw=Luhmann

Institut für Systemumweltforschung - Studium der Systemwissenschaft

Die Systemwissenschaft stellt die wissenschaftstheoretischen Voraussetzungen und methodischen Grundlagen für interdisziplinäre Analysen und Problemlösungen auf der Basis eines allgemeinen Systembegriffs zur Verfügung. Die Anwendung dieses Instrumentarium in Kooperation mit den Einzelwissenschaften wird als Angewandte Systemwissenschaft bezeichnet. (Selbstbeschreibung)

http://www.usf.uos.de

 

Annettes Philosophiestübchen

Auf ihren Systemtheorieseiten versucht Annette, verschiedene systemtheoretische Konzepte zusammenzufassen und zueinander in Beziehung zu setzen.

http://www.thur.de/philo/assyst.htm

 

Carl-Auer-Systeme Verlag

Unser WWW-Angebot ermöglicht es Ihnen, unseren Gesamtkatalog einzusehen, zu jedem Titel eine kurze Inhaltsangabe zu lesen und die Bücher, Video- und Audiocassetten direkt bei uns zu bestellen. Schauen Sie also, was wir zu bieten haben und was Sie interessiert — damit es Ihnen nicht so geht wie Paul Watzlawick, der nach seiner ersten, unwissentlichen Begegnung mit Carl Auer bedauernd feststellte: "Was d e r Carl Auer?? Ich hätte ihm nachlaufen sollen …" (Selbstbeschreibung)

http://www.carl-auer.de

Frederic Bunsen: Niklas Luhmann - system theory + art communication

Der Künstler Bunsen hat im Nachfeld seiner Zusammenarbeit mit Niklas Luhmann zum Thema Kunst eine Internetseite erstellt, die u.a. Textstellen von Luhmann und Interviews (u.a. mit Luhmann und Dirk Baecker) enthält. Zentral sicher der Text "Luhmann als Künstler", den Bunsen selbst verfasste.

http://www.spacetime-publishing.de/luhmann/index.html

Die Forschungsgruppe Kybernetische Unternehmens-Strategie (FOKUS)
FOKUS ist eine transdisziplinäre, hochschulübergreifende Forschungs- und Beratungseinrichtung, die systemtheoretische Erkenntnisse in die Betriebwirtschaftslehre integrieren hilft und praxistaugliche Leistungen für die Unternehmensberatung liefert. Die Arbeiten münden in  Büchern und Arbeitsberichten sowie in einer Zeitschrift. (Selbstbeschreibung)
http://www2.staff.fh-vorarlberg.ac.at/~wf/FOKUS/index.html

produktive differenzen - Forum für differenz- und genderforschung

Funktionale und ästhetisch ansprechende Seite mit einem Textpool und einem komparativen Glossar zu den zentralen Begriffen von Dekonstruktion, Systemtheorie und dem Radikalen Konstruktivismus.

http://differenzen.univie.ac.at

Ragnar Heil - System thinking

Eine attraktive, mit einem Mind-Map-Programm gestaltete Seite mit zahlreichen Links weit über das Feld von Systemtheorie und Konstruktivismus hinaus.

http://www.systems-thinking.de/

Sozialarbeit.ch

Plattform für Soziale Arbeit und soziologische Systemtheorie - Theorie, Praxis, Literatur und Forschung.

Soziale Systeme

"Soziale Systeme" ist eine Zeitschrift, die die Schnittstelle von Systemtheorie und soziologischer Theorie in den Blick nimmt. Dabei spielen neuere Entwicklungen in der Systemtheorie, die mit Namen wie Niklas Luhmann, Humberto Maturana und Heinz von Foerster verknüpft sind, eine wichtige Rolle (Selbstbeschreibung).

Die Homepage bietet seit ihrer Neugestaltung neben den Inhaltsverzeichnissen der einzelnen Ausgaben zahlreiche Volltexte.

http://www.soziale-systeme.ch

Soziale Systeme: Leseproben

Hier finden Sie als Leseprobe aus jedem der bisher erschienenen Hefte der Sozialen Systeme einen vollständigen Aufsatz.

http://www.soziale-systeme.ch/leseproben/index.html

»Wahrheit ist nicht zentral« - Interview mit Niklas Luhmann im Sonntagsblatt

Woher wissen wir das, was wir wissen? Aus den Medien. Und was folgt daraus? Fragen an den Bielefelder Sozialwissenschaftler (Untertitel)

http://www.sonntagsblatt.de/1996/42/42-ku.htm

 

Home

 

 

Systemische Beratung

 

Arbeitskreis für Systemische Sozialarbeit, Beratung und Supervision

Der Arbeitskreis für Systemische Sozialarbeit, Beratung und Supervision hat es sich zur Aufgabe gemacht, systemisch Interessierten aus der Sozialarbeit und angrenzenden Bereichen (Sozialpädagogik, Pädagogik, Medizin etc.) die Möglichkeit zum Austausch und zur Weiterentwicklung systemischen Denkens und professionellen systemischen Handelns anzubieten (Selbstbeschreibung).

www.asys.ac.at 

 

Carl-Auer-Systeme Verlag

Unser WWW-Angebot ermöglicht es Ihnen, unseren Gesamtkatalog einzusehen, zu jedem Titel eine kurze Inhaltsangabe zu lesen und die Bücher, Video- und Audiocassetten direkt bei uns zu bestellen. Schauen Sie also, was wir zu bieten haben und was Sie interessiert — damit es Ihnen nicht so geht wie Paul Watzlawick, der nach seiner ersten, unwissentlichen Begegnung mit Carl Auer bedauernd feststellte: "Was d e r Carl Auer?? Ich hätte ihm nachlaufen sollen …" (Selbstbeschreibung)

http://www.carl-auer.de 

 

Das virtuelle Bert Hellinger Institut

Homepage des "Vaters" der systemischen Familienaufstellung. Auf der Seite finden sich Informationen zu diesem Visualisierungskonzept von Beziehungen in Familien sowie ein Diskussionsforum. Von Kritikern wird jedoch bemängelt, dass es in Hellingers Therapiemodell diverse Punkte gebe, die nicht mit einem systemtheoretisch informierten Therapiekonzept vereinbaren liessen.

http://www.hellinger.com/ 

 

Helm Stierlin Institut Heidelberg

Das neue Institut versteht sich als ein Forum für den Austausch zwischen verschiedenen Schulen innerhalb und ausserhalb der systemischen Therapie. Es wurde gegründet durch eine Gruppe von langjährigen MitarbeiterInnen der Internationalen Gesellschaft für systemische Therapie IGST in Heidelberg.

http://www.hsi-heidelberg.com/  

 

Institut für angewandte Menschenkunde

Das Institut für angewandte Menschenkunde verfolgt folgende Zielsetzungen (Selbstbeschreibung: Auszug aus den Statuten):
1) Erfassung, Integration und lebenspraktische Anwendung von Erkenntnissen über Menschen aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten und ihr Verhalten aus allen einschlägigen Wissens- und Erkenntnisbereichen (Philosophie, Psychologie, Ethologie, Anthropologie, Soziologie, Kommunikationswissenschaften, Religion);
2) Forschung, Fortbildung, Publikation und Austausch zu den relevanten Themenbereichen;
3) Förderung der Qualität zwischenmenschlicher Angelegenheiten in allen Lebensbereichen durch Vermittlung und Anwendung menschenkundlicher Erkenntnisse;
4) Exploration von Methoden und Strategien sowie Erarbeitung grundlegender Rahmenbedingungen zur Förderung der Qualität zwischenmenschlicher Angelegenheiten.

http://iam.or.at/ 

 

Institut für systemische Psychologie

Das Institut für systemische Psychologie besteht seit 1989 in Basel.
Konzeptuelle Umsetzung von systempsychologischen Modellen in unterschiedlichen Kontexten ist das, was uns reizt und was wir weiter entwickeln. Dabei ist unser Tun von der Überzeugung, geprägt, dass jeder einzelne Mensch, aber auch Familien, Gruppen oder Organisationen die Schlüssel zur Lösung von ihren Problemen bereits besitzen. Vielleicht ist der Schlüssel einmal verlegt, dann helfen wir beim Finden.

In der Beratung von Einzelnen, Paaren und Familien erweisen sich die systemtherapeutischen Fragetechniken der Heidelberger Schule als äusserst hilfreich. Das Spiel mit Metaphern und Symbolen (wie den abgebildeten Flaschen) und das Experimentieren mit Phantasien führt oft in kurzer Zeit zu unerwarteten Lösungen. (Selbstbeschreibung)

http://www.systemische-psychologie.ch

 

Internationale Gesellschaft für systemische Therapie IGST Heidelberg

Die IGST wurde 1983 mit dem Ziel gegründet, das systemische Denken und Handeln weiterzuentwickeln, zu vermitteln und es in unterschiedlichen psychosozialen Kontexten umzusetzen. Ihr Weiterbildungsangebot beinhaltet ein dreijähriges Curriculum in systemischer Therapie, Familientherapie und Beratung, bestehend aus jeweils einem Grundkurs, einem Praxisjahr und einem Aufbaukurs. Zusätzlich werden themenzentrierte Foren, Seminare, Workshops und Sommer-Intensivkurse sowie ein Supervisionscurriculum angeboten. Grundlagen der Weiterbildung bilden die systemische Theorie und Praxis der Neuen Heidelberger Schule, die sich in den 80er Jahren an der Abteilung für psychoanalytische Grundlagenforschung und Familientherapie in Heidelberg in fachlicher Zusammenarbeit mit dem MRI in Palo Alto und dem Centro per lo studio della famiglia in Mailand entwickelt hat. (Selbstbeschreibung)

http://www.igst.org/

 

Milton-Erickson-Institut Heidelberg

Menschen haben viel mehr gesundheitsförderliche und andere Kompetenzen für ein erfüllendes Leben - kognitiv und intuitiv - als sie oft selbst zunächst noch bewusst wahrnehmen. Diese Prämisse Erickson´scher Therapie können wir auch durch unsere Ergebnisforschung (an der Fachklinik am Hardberg in Siedelsbrunn) bestätigen, die zeigt, dass auch Menschen mit sehr langwierigen leidvollen Erlebnismustern (sehr oft sogar in kurzer Zeit) beeindruckende konstruktive Entwicklungen in Gang setzen können, wenn sie Im Prozess einer Therapie/ Beratung nur endlich gewürdigt werden in ihrer Eigenkompetenz und als völlig gleichrangige KooperationspartnerInnen unterstützt werden. (Selbstbeschreibung)

http://www.meihei.de/ 

 

Portal systemische Theorie und Praxis

Seite zu Systemtheorie, systemischem Denken, Supervision und Organisationsberatung mit Kontaktmöglichkeiten für systemische BeraterInnen und SupervisorInnen.

http://www.systemische-beratung.de/

 

Das Norddeutsche Institut für Kurzzeittherapie (NIK)

Seit 1985 steht das NIK für eine kreative systemisch-lösungsorientierte Denk- und Handlungsweise in der Psychotherapie, Supervision und Organisations-beratung. Unser Wirkungsbereich umfasst die wissenschaftliche und praktische Erforschung, Anwendung, Weiterent-wicklung und Verbreitung kurzzeittherapeutischer Verfahren und systemischer Ansätze (Selbstbeschreibung).

http://www.nik.de

 

Arnold Retzer

Lehrtherapeut und 1. Vorsitzender der Internationalen Gesellschaft für systemische Therapie (IGST),
Trainer und Berater im Zentrum für systemische Forschung und Beratung, Privatdozent für Psychotherapie an der Universität Heidelberg, Facharzt für psychotherapeutische Medizin (Selbstbeschreibung). Lebenslauf, Weiterbildungsangebote und Publikationsliste.

http://www.arnretzer.de/

Simon, Weber & Friends GmbH: Systemische Organisationsberatung

Die beiden Heidelberger Therapeuten und ihr Team bieten auf der Seite einen Überblick über ihre Fortbildungsangebote und ihre Lebensläufe.

http://www.simon-weber.de/ 

systemmagazin - Online-Journal für systemische Entwicklungen

systemagazin ist ein 0nline-Journal für systemisch orientierte TherapeutInnen, SupervisorInnen, BeraterInnen und alle diejenigen, die sich für systemische Theorie und Praxis interessieren. Es ist Literaturumschau, Zeitschriftendatenbank, Forum für Nachrichten und Tagungsberichte sowie Veranstaltungskalender in einem und soll dabei helfen, sich im immer größer werdenden systemischen Feld zu orientieren. Zunehmend werden auch freie Texte, Interviews, Glossen usw. einen Platz zur Veröffentlichung finden. (Ausschnitt aus dem Konzept)

http://www.systemagazin.de/

 

Systemische Gesellschaft - Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung e.V.

Als Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung verfolgt die SG das Ziel, systemisches Denken in allen Bereichen zu fördern, in denen es um professionelle Hilfestellung und Problemlösungen geht (Selbstbeschreibung).

http://www.systemische-gesellschaft.de/

Institut für Familientherapie e.V. Weinheim

Das Institut für Familientherapie e.V. Weinheim ist das älteste Ausbildungsinstitut für Familientherapie und systemische Therapie in Deutschland (Selbstbeschreibung). Die Seite bietet neben Weiterbildungsangeboten auch einen einführenden Text von Arist von Schlippe et. al.: Zugänge zu familiären Wirklichkeiten. Eine Einführung in die Welt der systemischen Familientherapie. (1995)

http://www.if-weinheim.de/

Zentrum für systemische Forschung und Beratung 

Weiterbildung in systemischer Beratung, in interkultureller Beratung, in systemischem Coaching, in Konfliktberatung und in Organisationsentwicklung.

http://www.diesystemiker.de/ 

 

Home

 

 

Konstruktivismus

Bochumer Arbeitsgruppe für Sozialen Konstruktivismus und Wirklichkeitsprüfung

Eine reiche Sammlung von Texten zu einer ganzen Bandbreite von Themen. Zentral sind die "legendären dreizehn Arbeitspapiere und fünf Bochumer Berichte" (Selbstbeschreibung), die als Inhaltsverzeichnis angeschaut oder als Pdf-Dokumente im Volltext heruntergeladen werden können.

http://www.boag.de/  

Gesellschaft für Kritische Ästhetik

Die »Gesellschaft für kritische Ästhetik« wurde von dem Künstler und Unternehmensberater Ruediger John sowie dem Autor, Künstler und Wissenschaftler Klaus Heid gegründet. Die Vernetzung von Experten und deren transdisziplinäre Kommunikation stehen dabei ebenso im Vordergrund wie die Anwendung daraus gewonnener Erkenntnisse – zum Nutzen von Wirtschaftsunternehmen, wissenschaftlichen Institutionen und politischen Entscheidungsgremien.
Die Gesellschaft für kritische Ästhetik ist für Experten unterschiedlicher Disziplinen eine Plattform zum transdiszipliären Diskurs. Mit unseren künstlerischen und kritisch-ästhetischen Kompetenzen bieten wir allen innovationsfreudigen Entscheidungsträgern ein fundiertes Know-how zur nachhaltigen Entwicklung ihrer Zielsetzungen. Damit Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst ein neues, wertebasiertes Selbstbewusstsein als aktiv gestaltende Teile des gesellschaftlichen Lebens entwickeln. (Selbstbeschreibung)
http://www.kritische-aesthetik.de/

 

2 Online-Texte von Ruediger John auf http://artrelated.net/sic/

Institut für Kybernetik & Systemtheorie e.V. ICS

Das ICS wurde 1991 in Bochum gegründet. Das Ziel dieser Initiative ist es, ein Wissenschaftsgebiet in Forschung und Lehre zu fördern, das sich ausschließlich durch seinen methodologischen Ansatz der Inter- und Transdisziplinarität begründet und sich somit komplementär zu den Einzeldisziplinen verhält. Dabei stellen besonders die Ansätze und Modelle der modernen kybernetischen Grundlagenforschung, die in den USA unter der Bezeichnung 'Second Order Cybernetics' bekannt geworden sind, eine zentrale Rolle der Forschungsaktivitäten des Instituts dar. (Selbstbeschreibung)

http://www.vordenker.de/ics/icsdt.htm

 

Humberto Maturana

Die Homepage des chilenischen Erkenntnistheoretikers ist eine Frage/Antwort-Seite, auf welcher man Fragen direkt in ein Online-Formular eingeben kann. (Englisch)

http://www.inteco.cl/biology/ask.htm

 

Radical Constructivism

Die englischsprachige Konstruktivismus-Seite der Universität Wien ist eine enorme Linksammlung in der unüberschaubaren Welt konstruktivistischer Theorieansätze. Empfehlenswert ist insbesondere die Seite "persons" mit zahlreichen Beiträgen zu Heinz von Förster, Humberto Maturana, Ernst von Glasersfeld und andern.

http://www.univie.ac.at/constructivism/index.html

 

Martina Vrabek - Designtheorie

Auf der Seite von Martina Vrabek wird eine Designtheorie vorgestellt, die vom Konzept der Selbstorganisation nach Maturana und Varela inspiriert ist. Die Dissertation ist auch als Pdf-Version zugänglich.

http://www.vrabek.de/designtheorie/

http://elpub.bib.uni-wuppertal.de/edocs/dokumente/fb05/diss2000/becker/d050002.pdf

 

Home